Plattdeutscher Krink


„Drüm, Lüde, folgt men minen Rot:

Schlot nich de Muttersproke dot,
Holt Plattdütsch men alltied in Ähren,
Sölws usse Herrgott draf et hören,
Un dat is sicher un gewiß,
Dat Plattdütsch dat Reellste is!“
(F. Wippermann) – Plattdütsch in Ähren


Sinn und Zweck des Plattdeutschen Krink

Die plattdeutsche (niederdeutsche) Sprache ist unsere ursprüngliche Muttersprache und war noch bis vor wenigen Jahren auch in Greffen an jeder Straßenecke zu hören.

Auf Grund der regional unterschiedlichen Sprech- und Schreibweise und der damit verbundenen geringen jeweiligen Verbreitung wird das Plattdeutsche jedoch von der amtlichen deutschen Sprache immer weiter aus dem offiziellen Leben verdrängt und gerät deshalb immer stärker in den Hintergrund oder sogar in Vergessenheit.

Bereits heute sind viele, überwiegend junge Bewohner nicht mehr in der Lage, sich mit der älteren Generation, deren Umgangssprache die plattdeutsche Mundart hier im Münsterland noch war und ist, sich in dieser blumigen und ausdrucksstarken Sprache zu unterhalten. Zeitweise war das Sprechen in den jüngeren Generationen sogar verpönt, erlebt aber heute wieder eine starke Renaissance und manch ein Jugendlicher ist stolz darauf, die Sprache seiner Vorfahren noch zu beherrschen. Auch, wenn sie im Laufe der Zeit mit hochdeutschen Begriffen durchsetzt worden ist und etliche Begriffe ganz verloren sind oder die ursprüngliche Schreibweise falsch gedeutet wird.

Es gibt keinen Zweifel darüber, dass das Plattdeutsche in unseren Regionen seinen Rang als Umgangssprache längst verloren hat und langfristig zum Aussterben verurteilt wäre, wenn nicht, wie auch in Greffen, sich in vielen Orten des Münsterlandes plattdeutsche Krinks gebildet hätten, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die alte urtümliche Sprache und damit verbundene Traditionen zu erhalten und auch an nachfolgende Generationen weiterzugeben.

Am leichtesten gelingt dies in gemeinsamer Runde durch aktives Erzählen und Vorlesen von plattdeutschen, mitunter recht derben und deftigen Geschichten und Anekdoten, die manchen Spaß und Ulk beinhalten. Besonders, wenn plattdeutsche Lieder gesungen werden, stimmt dies alte und auch junge Menschen gemeinsam fröhlich und oft dringt bei unseren Treffen schallendes Gelächter aus dem Bürgerhaus auf die Straße.

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben und Sie all dies auch einmal selbst in unserem Plattdeutschen Krink erleben möchten, sehen Sie doch einfach mal bei uns rein.